Zeolite MED® detox powder 400g, Medical device

Sku
Z400

400g natural clinoptilolite Zeolite in value refill pack

 

€22.00
  • Buy 2 for €21.50 each and save 2%
  • Buy 4 for €21.00 each and save 5%
  • Buy 6 for €20.50 each and save 7%
base price: €5.50 / 100 g
Inkl. Tax, plus Shipping Cost

What is Zeolite?

Author: Zeolite Bentonite shipping, updated: 02.02.2021

Detoxify with clinoptilolite Zeolite in a natural way - ingestible Zeolite

You are on the safe side here, because here you receive clinoptilolite Zeolite for human consumption as quality tested and CE-certified medical devices directly from us, the manufacturer. If you have any questions, please contact us by e-mail. Information on our payment options can be found here. We endeavour to ship all orders received by 14.30 Mon - Fri on the same day.

The natural mineral Zeolite is a volcanic rock with a high silicon content. There are more than 45 different naturally occurring Zeolites, of which the clinoptilolite Zeolite in particular is suitable for ingestion in the form of CE-certified medical devices such as our Zeolite MED. To make it more effective, the clinoptilolite Zeolite is micronized and activated. The indigestible Zeolite MED migrates through the gastrointestinal tract, binds pollutants selectively like a sponge and is excreted naturally with the stool through the intestine without burdening the metabolism. The body is detoxified in a natural way.

Clinoptilolite Zeolite: 100 percent natural

Clinoptilolite Zeolite is available as Zeolite MED® Detox powder, ultra-fine powder and in capsules as well as Zeolite MED® skin cream and toothpaste. For beginners and all who want to try out natural detoxification with clinoptilolite Zeolite and Bentonite for the first time, we offer the Info-Test-Set Powder and Info-Test-Set ultra-fine Powder. Our medical device Zeolite MED is a 100 percent pure natural mineral of volcanic origin, which is supplied nanoparticle-free, without further additives or admixtures.

Do you still have questions? Answers to frequently asked questions about detoxification with Zeolite, Bentonite and ZeoBent can be found in our FAQs.


Zeolite as powder, fine powdercapsules or skin care?

PDF-Icon PDF Product Informationen

PDF-Icon PDF Instructions for use Zeolite MED®

  1. Inkl. Tax, plus Shipping Cost
    base price: €5.75 / 100 g

    Bio psyllium seed husk from India + clinoptilolite-zeolite from Europe in a certified pharmacy-quality prepared mixture

  2. Inkl. Tax, plus Shipping Cost
    base price: €6.00 / 100 g

    200g natural clinoptilolite Zeolite powder in value refill pack

  3. Inkl. Tax, plus Shipping Cost
    base price: €5.50 / 100 g

    400g natural clinoptilolite Zeolite in value refill pack

  4. Inkl. Tax, plus Shipping Cost
    base price: €5.29 / 100 g

    700g natural clinoptilolite Zeolite in value refill pack

  5. Inkl. Tax, plus Shipping Cost
    base price: €9.50 / 100 g

    200g natural clinoptilolite Zeolite in refillable Miron violet glass jar

  6. Mp Loader
    Inkl. Tax, plus Shipping Cost
    base price: €7.00 / 100 g

    700g natural clinoptilolite Zeolite in refillable Miron violet glass jar

    Out of stock
  7. Mp Loader
    Inkl. Tax, plus Shipping Cost
    base price: €7.00 / 100 g

    200g + 700g natural clinoptilolite Zeolite in refillable Miron violet glass jars

    Out of stock
  8. Inkl. Tax, plus Shipping Cost
    base price: €21.67 / 100 g

    60g ultra-fine natural clinoptilolite Zeolite powder in value refill pack

  9. Inkl. Tax, plus Shipping Cost
    base price: €20.00 / 100 g

    120g ultra-fine natural clinoptilolite Zeolite powder in value refill pack

  10. Inkl. Tax, plus Shipping Cost
    base price: €18.57 / 100 g

    210g ultra-fine natural clinoptilolite Zeolite powder in value powder tub

  11. Inkl. Tax, plus Shipping Cost
    base price: €25.83 / 100 g

    120g ultra-fine natural clinoptilolite Zeolite powder in refillable Miron violet glass

  12. Inkl. Tax, plus Shipping Cost
    base price: €13.00 / 100 g

    Zeolite in 200 VEGI capsules in value capsule tub

  13. Inkl. Tax, plus Shipping Cost
    base price: €10.83 / 100 g

    Zeolite in 600 VEGI capsules in value capsule tub

  14. Inkl. Tax, plus Shipping Cost
    base price: €10.50 / 100 g

    Zeolite in 200 + 600 VEGI capsules in value saver pack

  15. Inkl. Tax, plus Shipping Cost
    base price: €16.50 / 100 g

    Zeolite in 200 VEGI capsules in refillable Miron violet glass jar

  16. Mp Loader
    Inkl. Tax, plus Shipping Cost
    base price: €12.83 / 100 g

    Zeolite in 600 VEGI capsules in refillable Miron violet glass jar

    Out of stock
  17. Mp Loader
    Inkl. Tax, plus Shipping Cost
    base price: €12.38 / 100 g

    Zeolite in 200 + 600 VEGI capsules in violet glass jar saver pack

    Out of stock
  18. Inkl. Tax, plus Shipping Cost
    base price: €9.17 / 100 g

    1x Zeolite MED® powder, 1x Bentonite MED® powder, 1x ZeoBent MED® powder

  19. Inkl. Tax, plus Shipping Cost
    base price: €5.50 / 100 g

    1x Zeolite MED® powder,
    1x Bentonite MED®powder,
    1x ZeoBent MED® powder

  20. Inkl. Tax, plus Shipping Cost
    base price: €15.00 / 100 ml

    Zeolite Skin Cream a regeneration cream for natural skin care for dry skin

  21. Inkl. Tax, plus Shipping Cost
    base price: €12.00 / 100 ml

    Natural oral hygiene and caries prevention with Zeolite and Xylitol

Zeolite

Zeolith MED® can be used daily for the whole family as a natural, biological regulator for health protection through the prevention and alleviation of symptoms whose causes trace back to exposure to pollutants. Zeolite MED®, a natural medical product from the natural mineral Zeolite, can bind to harmful substances in the gastrointestinal tract like a sponge and draw them out of the body by natural means. Burdened with harmful substances, Zeolite MED®, which is indigestible, is naturally excreted with stool via the intestines without burdening the metabolism.

Binding pollutants with zeolite

Natural zeolite acts like a sponge and can help relieve the gastrointestinal tract and detox organs such as the liver.

Healing clay has been used as a natural remedy for a variety of health problems since the Middle Ages. Depending on the application and variant, healing clay is composed of powdered rock with various components, such as loess, peat, loam, clay, moor and others.

Natural zeolite can also be used to support your health. Zeolite is a natural rock of volcanic origin. The surface of the silicon-rich mineral is particularly capable of binding pollutants. The process that takes place is called adsorption.

Adsorption is a physical process in which substances get stuck to the surface of another substance and accumulate on it.
Due to its microporously structured surface and its ability to exchange ions, zeolite offers great potential for the adhesion of other substances. This allows it to act like a sponge and to bind pollutants.

In use for a long time

Already in ancient times, natural zeolite was used for detoxification in the form of clinoptilolite. After the Chernobyl reactor disaster, the building was encased in a cement belt containing tonnes of zeolite. The pulverized mineral was also used to decontaminate people and the environment.

If zeolite is used for medical purposes, it is used as clinoptilolite - a natural, microporous tuff rock. The natural zeolite has a crystal lattice structure with many cavities. The latter contain cations such as calcium, sodium, magnesium and potassium.
Due to its structure, zeolite can adsorb substances on the one hand and cause ion exchange on the other: Adsorption causes foreign matter to adhere to the surface of the rock. A similar process can also take place during ion exchange: Here the cations of the mineral can be released and exchanged by pollutant ions in the body.
Like a sponge, the mineral is able to bind harmful substances in the digestive tract and lead them naturally out of the organism. Due to this special composition, zeolite can act as a natural bioregulator in the body and can be used to prevent and alleviate health problems caused by harmful substances. Zeolite itself is indigestible and is excreted through the intestines.

Zeolite works through the binding (adsorption) of:

  • Heavy metals (mercury, lead, cadmium)
  • Aluminium
  • Ammonium
  • Histamine

Zeolite MED® can be used for liver relief through detoxification of the intestinal tract.

The effect of Zeolite is based on its particular property of binding, through selective ion exchange and adsorption, to harmful substances like aluminium (Al3+), lead (Pb2+), mercury (Hg2+), cadmium (Cd2+), ammonium (NH4+) and histamine (C5H9N3). Schema for selective ion exchange:

Natural Zeolite structure:
natural Zeolite structure

The natural mineral Zeolite has been used since antiquity thanks to its special effect on the human body for natural detoxification and is known for its effective pollutant-binding property (adsorption). We provide pure Zeolite as a tested, certified medical product in pharmacy quality for internal and external use.

In preventive care, one considers every measure that can inhibit or slow down an impairment to one's health (illness, injury) or reduce the likelihood of one occuring. Prevention is the best medicine. Zeolite MED® proves its effect before certain pollutants arrive in your bloodstream, since Zeolite can bind to certain unwanted pollutants already in the digestive system even before they are absorbed by the body and thereby help to prevent illnesses that are linked to increased exposure to pollutants.

The ability of Zeolite MED® to bind to and draw out pollutants allows for it to be used therapeutically or to accompany therapy as needed, particularly with increased histamine exposure and histamine intolerance such as allergies, gastrointestinal tract illnesses, liver malfunction or increased strain on the liver through ammonium compounds. The enrichment of toxic metals like mercury, lead, cadmium, aluminium and other substances like ammonium and histamine can be the cause of a variety of chronic illnesses.

Zeolite possesses strong pollutant-binding and absorbing properties. It is also able to neutralize free (oxygen based) radicals in the intestines and thereby also possesses an antioxidative effect. Oxidative stress can negatively affect the body.

  • Stomach flu
    Zeolite can be used to accompany therapy. Zeolite calms the bowels and unburdens the body through the absorption of certain pollutants and heavy metals.
  • Irritable bowel syndrome
    A range of commonly occuring gastrointestinal tract illnesses fall under the term “irritable bowel syndrome”. Zeolite can contribute to the reduction of symptoms because it is used as a medical product for regulating the intestines. The exposure of the gastrointestinal tract to pollutants, harmful substances, industrial chemicals and radioactive particles that we absorb with food can be effectively diminished with Zeolite. Furthermore, Zeolite works for allergies which may also play a role in irritable bowel syndrome.
  • Diarrhea and Constipation
    Zeolite calms the bowels and is therefore utilized for the alleviation of various gastrointestinal illnesses such as diarrhea or constipation.

Often, we absorb heavy metals without even realizing it. Old lead pipes, unsafe drinking water while on holiday or high concentrations of mercury in seafood can burden our bodies and lead to a range of illnesses. Zeolite works as a detoxifier and can help protect the body against heavy metals, pesticides and other harmful substances.

The healthy human body is normally able to metabolize toxins in food as well as toxins from the environment to a certain degree. However, certain pre-existing conditions - such as liver damage, allergies or gastro-intestinal diseases - can cause the body to lose its inner balance and no longer be able to cope easily with the breakdown of pollutants. Excessive intake of toxins or exposure to particularly toxic substances, such as heavy metals, also pushes the body to its limits: This leads to diseases and the storage of harmful substances in the organism.
When pre-existing diseases are present, it is important to keep the organism as low as possible in pollutants. This can be achieved, for example, with a strictly controlled diet. But even with this, it is not really possible to keep potentially harmful substances, such as lead or cadmium, completely out of the body.

Taking zeolite can have a positive effect on the gastrointestinal tract and also relieve the liver as it is relieved of harmful substances.
Among the substances that natural zeolite can selectively bind are heavy metals such as lead, mercury and cadmium as well as other potentially harmful substances such as aluminium, ammonium and histamine. 

Dangers from heavy metals in everyday life

It is usually assumed that the risk of contracting heavy metal poisoning in Germany is relatively low in everyday life. Strict legal requirements convey the feeling that it is rather unlikely to come into contact with a dangerous dose of harmful substances.
The reality, however, is different. In fact, virtually everyone is exposed to some form of toxic substance on a daily basis. Often heavy metals are even ingested directly through food.

What about lead, for example? In earlier times there was a lot of lead poisoning, as the heavy metal was present in everyday life in many places. In the meantime, however, the times when crockery and cutlery containing lead were used are over. In addition, lead-free petrol has established itself as the standard for several decades. Leaded stains are also avoided as far as possible.
Nevertheless, lead can become a health hazard, for example if lead pipes have been used in a house and have not been replaced. It is also possible that old cups and spoons containing lead are still circulating (and even being used) in some households. In addition, it can also happen in individual cases that you come into contact with lead in your job, for example if you work with anti-rust paint. And last but not least, beauty care can also make people ill, for example when harmful lead has been used in ointments and creams to create a particularly light complexion.

Lead poisoning occurs when lead is absorbed into the organism via the gastrointestinal tract, the skin or the respiratory tract.
Depending on the type, duration and intensity of lead exposure, people with lead poisoning have acute or chronic lead poisoning. This particular type of poisoning is also known as saturnism.

Symptoms

Acute lead poisoning manifests itself in symptoms such as headaches, aching limbs, fatigue and gastrointestinal complaints.
If the course of the disease is chronic, lead anaemia, i.e. anaemia caused by lead, and a lead tinge on the gums can occur. Other symptoms of chronic lead poisoning include nerve damage (polyneuropathy), disorders of brain functions (encephalopathy), convulsive abdominal pain (lead colic), kidney damage and paralysis of the hand (falling hand).
These sometimes widespread symptoms result from the fact that lead can damage various organ systems of the body. Depending on the amount absorbed, the heavy metal has an effect on the central and peripheral nervous system, the bone marrow (and thus on blood formation), the kidneys, the digestive tract, the gonads and the skin. The latter can also lead to chronic lead poisoning, in particular, being accompanied by the pale, greyish-yellow "lead colouring" of the skin. 

Dangers

The severity of lead poisoning depends on the level of lead concentration in the blood. People who are acutely severely poisoned can fall into a coma and die of circulatory failure.
After lead has been absorbed, it first ends up in the blood, is later distributed in the soft tissues and is then partially excreted again. The other part is stored in bones and teeth in the form of lead phosphate. It remains there with a half-life of up to 20 years. In times in which the body degrades bone substance, it can also lead to increased blood-lead-values without external influences. Animal experiments indicate that lead could also have a carcinogenic effect.
Furthermore, lead is placental-prone. This means that it can pass from the mother to the embryo and damage it.

Mercury poisoning is also called mercurialism. The population is usually afraid of coming into contact with mercury vapours through broken fever thermometers or energy-saving lamps. Generally, however, the amount of mercury released in such cases is too small to cause severe poisoning. Nevertheless, old thermometers and energy-saving lamps with mercury must always be treated with vigilance and, in the event of breakage, immediately sealed airtight and the room in which the incident occurs well ventilated as quickly as possible.
A higher risk of mercury poisoning exists for people who work directly with the heavy metal. This can be the case, for example, in laboratories and in the manufacture of thermometers. Mercury has a high vapour pressure - this allows the heavy metal to balance with the atmosphere of a room without sufficient air exchange.
Mercury can be inhaled or absorbed through the skin. It is also possible for the heavy metal to enter the body during ingestion, for example through the consumption of contaminated fish.

Symptoms

The acute form of mercury intoxication begins with symptoms such as headaches, dry mouth, dizziness and nausea and is subsequently characterized by severe vomiting. Untreated, the disease destroys the kidneys and liver.
Sub-acute mercury poisoning leads to symptoms such as increased salivation and inflammation as well as ulcers of the mucous membranes (stomatitis mercurialis). The latter affects in particular the gums, on which a dark seam forms due to the stored mercury sulphide. It is also possible that damage to the intestines and kidneys may occur.
The chronic form of the disease can also be accompanied by stomatitis mercurialis. Especially if the heavy metal has been absorbed in the form of steam, neurological symptoms are the main symptoms. After the mercury vapour enters the body via the lungs, it is transferred to the brain via the blood and the blood-brain barrier. There the oxidation to the mercury ion takes place. The ion then binds to the brain tissue.
During the course of the chronic intoxication, symptoms such as irritability (erethism mercurialis), lack of concentration, sleep problems and intention tremor - i.e. trembling when approaching a target - can occur. Furthermore, chronic mercury poisoning often leads to emaciation (cachexia).
In addition, oral intake of mercury can cause other symptoms such as impaired vision, hearing and walking, paralysis and psychosis.

Dangers

Mercury poisoning can be fatal. For treatment, a drug is administered to remove the heavy metal from the body. Normally, so-called chelates are used for this - however, these have the side effect of also flushing out important minerals and trace elements.

We encounter cadmium in everyday life from time to time in batteries and rechargeable batteries. In addition, humans do not actually come into contact with the heavy metal - at least this is the theory.
In fact, cadmium, like many other toxic substances, is found in a variety of foods, such as cereals, nuts, cocoa and pulses. It is also often found in meat and meat products. It can also be found in chemical products such as fertilisers or pesticides. Other factors such as smoking and house dust can also contribute to too much cadmium accumulating in the organism. 

Symptoms

Acute cadmium poisoning manifests itself above all in burns to the digestive tract, which in turn can trigger stomach pain, diarrhoea and severe vomiting. If the poison has entered the organism by inhalation, it can irritate the respiratory tract. If the exposure was immense, it is also possible that pulmonary oedema may develop as a result.
Among the symptoms of chronic cadmium poisoning are massive pain, which is why the disease is also called "Itai-Itai disease" (= "ouch-ouch disease") in Japanese. These occur mainly in the back and legs. They are caused by bone softening caused by cadmium, which can lead to spontaneous bone fractures. In addition, the chronic course of the disease is likely to damage the kidneys. Defects in the liver and anaemia are also possible. Furthermore, damage to the central nervous system and the immune system can occur, as well as impairment of fertility with potential infertility. Psychological dysfunctions, damage to the genetic material, cancer and loss of the sense of smell are also possible symptoms, the latter especially if one has poisoned oneself with the heavy metal by inhalation. Chronic inhalative cadmium poisoning can also lead to the development of pulmonary emphysema. 

Dangers

For a long time it was assumed that you could not poison yourself with cadmium at all. The first poisoning with the heavy metal was not described until 1858. In fact, the human body has a special protein that is able to bind excess cadmium. There is no specific treatment for the disease.

Ammonium is not a heavy metal. Rather, ammonium is a metabolic product that accumulates after the recycling of proteins in our organism.
The human body could have too much ammonium, for example, if it has undergone a radical diet. If, during this time, a tight sports programme was also completed in which a lot of protein was converted and plenty of amino acids were produced, an excessive ammonium level is all the more likely. Other reasons for excessive levels of ammonium may include liver disease, a zinc deficiency, consumption of glutamate-rich foods or salmiak liquorice.
In addition, a congenital enzyme defect in the urea metabolism can also cause ammonia to accumulate in the blood. If left untreated, this disease leads to brain damage and disability.
Even if too much ammonium can poison the organism, the permanently elevated level is not called poisoning. Instead, it is referred to as hyperammonaemia if the ammonium content in the blood is abnormally high.

Symptoms

Too much ammonium makes the body tired. Sometimes it is possible that it causes a real lethargy in those affected. It can also cause concentration problems, sweating, a drop in blood pressure and cramps. In general, the symptoms of hyperammonaemia are similar to those of ammonia poisoning or acute liver failure.
If the disease already occurs in childhood, eating and drinking difficulties can become a major problem and have consequences. Furthermore, brain damage with developmental disorders, learning problems, movement impairments and mental disabilities are possible.

Dangers

Ammonium is formed when nucleic acids are broken down: it is broken down by the liver into an intermediate product and finally metabolized by the kidney.
If ammonium is present too long and excessively in the organism, it can act as a strong neurotoxin. It occupies the sites otherwise occupied by potassium ions, can no longer be split off and leads to permanent irritation of the nerves.
The detoxification of the toxin takes place in the so-called ammonium mechanism. In the case of hyperammonaemia, the ammonium level in the blood must be lowered immediately. This can happen through a variety of measures - such as the administration of infusions, medication, blood washing, etc.
If the body excretes too much ammonium in the urine, this can also be an indication of urinary stones.

How does too much histamine affect the body?

Another substance that can cause problems for the body is histamine. Normally, this so-called biogenic amine fulfils a useful purpose: If, for example, foreign substances penetrate our organism, it serves as a neurotransmitter to trigger an inflammatory reaction and thus prevent things getting worse. However, it becomes problematic if too much histamine accumulates in the body or if the organism has developed a histamine intolerance. This can lead to severe symptoms.
Histamine is formed and stored in different body cells, such as mast cells or nerve cells. The release of the biogenic amine occurs as a result of stimuli. These can occur, for example, in the form of the body's own enzymes, chemical or physical stimuli, oxygen deficiency or even medication or food.
In addition to its ability to trigger inflammations, histamine also serves as a biological messenger for other body functions: It can, for example, help to dilate blood vessels and thereby lower blood pressure. It also plays a role in appetite, sleep-wake rhythm and emotional regulation.

Symptoms of too much histamine

Too much histamine in the body or the presence of histamine intolerance leads to symptoms that otherwise occur in the context of an allergy: The skin reddens, itches and forms hives. The affected person feels unwell and has a headache. Furthermore, tachycardia and dizziness are possible complaints that can occur in the context of histamine intolerance. Asthma attacks, vomiting and diarrhoea can also occur.

Measures to reduce histamine

The treatment of an acute relapse can be done with drugs such as antihistamines. In general, however, it is important to orient your diet in such a way that foods with the lowest possible histamine content are consumed. It is also important to avoid foods that do not themselves contain histamine, but can provoke the release of the neurotransmitter in the body.
Foods high in histamine include bacterially fermented foods such as smoked meat, ham, offal, canned fish, ripe cheeses, sauerkraut, beer, red wine, vinegar and mushrooms. Furthermore, chocolate, some vegetables and fruits (such as tomatoes, avocados, strawberries and spinach), nuts and alcohol are considered problematic for histamine intolerance. Histamine intolerance is also advised against the use of certain drugs such as anti-inflammatory drugs, which increase the release of histamine in allergy sufferers.  

Dangers

In view of the fact that people with histamine intolerance have to organise their diet very specifically, there is - in addition to the unintended intake of histamine - the danger of unbalanced nutrition and thus the risk of an undersupply of nutrients.

Reducing the risk potential with zeolite

Every day we are confronted with a multitude of harmful substances, whether they are toxic heavy metals or other potentially toxic substances.
A healthy body can cope independently with a small amount of harmful substances and detoxify them through the body's own digestion. However, it becomes problematic if the organism is flooded with too many toxins or has certain pre-existing conditions. Then the body's own detoxification functions are overworked and defective processes occur in which toxic substances accumulate in the body and can cause serious damage.
Zeolite can help the body cleanse the gastrointestinal tract of toxins and help relieve important detox organs such as the liver and kidneys.

We offer Zeolite in various grain sizes as a powder, an ultra fine powder and in capsules.

The powder can be lightly stirred or whisked in water and then drunken. This allows for early contact with the oral mucous membrane so the polluntant-binding properties can begin to work throughout the entire digestive system.

The ultra fine powder is even smaller and more finely micronized than the powder. As a result, the grains have an even larger inner surface and can bind to more pollutants, which results in a lower dosage as compared to the powder. The ultra fine powder is completely without ''clumps'' and so fine that you have the feeling it might disintegrate.

These vegetarian capsules are the ideal companion for on the go thanks to their easy and practical use. They release their contents from the stomach onwards so that the pollutant-binding properties begin to work in the middle digestive tract.

Zeolite-clinoptilolite is by now a core component of natural cosmetics. We already utilize the unique effect of the volcanic mineral Zeolite in almost all of our natural cosmetic products. Zeolite acts like a filter on your skin and binds to harmful toxins that would otherwise irritate your skin uninhindered.

Zeolite even proves its positive effect in toothpaste. With the help of Zeolite, impurities and plaque are gently removed. Fluoride, which in high dosages is very harmful and can even be dangerous for humans, is unnecessary. A homeopathically compliant menthol free Zeolite toothpaste is also available.

Hyaluron gel combined with Zeolite produces a smoothing and nourishing moisturizing gel for your skin that can applied sparingly. It moisturizes and reduces water loss and thereby dehydration of your skin. Natural Zeolite-clinoptilolite supports skin regeneration through its ability to bind with harmful substances.

The skin's regeneration process is supported by detoxification of the skin. Zeolite works by binding to histamine, harmful heavy metals and toxic particles through adsorption and thereby unburdening the skin. Daily use of Zeolite Skin Cream for Normal Skin is a core component of a daily natural cosmetic routine.

Zeolite Skin Cream for Dry Skin is richer than Zeolite Skin Cream for Normal Skin. Zeolite's ability to bind to harmful substances detoxifies and protects the skin.

Zeolite MED® Skin Powder is a non-invasive medical product and natural bioregulator for external use on the skin. The medical product Zeolite MED® is comprised of 100% of the natural mineral clinoptilolite-zeolite which originates from a crystalline microporous volcanic rock. Because of its enormous inner surface and its extraordinary properties for selective ion exchange and adsorption, Zeolite MED® can, as needed, bind its microporous structure exsudate to harmful substances, particuarly heavy metals like mercury, lead and cadmium, radionuclides, histamine as well as ammonium. Because of these properties, Zeolite MED® Skin Powder can be applied to the wound like a protective shield for damaged skin, accelerate hemostasis which reduces further penetration of microorganisms and thereby support wound healing.

After ingestion of medication, a space of at least two hours should be observed.
Do not use simultaneously with alcoholic, caffeinated or acidic drinks such as grapefruit, orange, lemon or pineapple juice.

In rare cases constipation can occur as a side effect of Zeolite due to low fluid intake. This effect is dependent on dosage and can be avoided through adequate fluid intake and dosage reduction. In the occurence of constipation, increase fluid intake, reduce dosage and, if necessary, consult your doctor.

Zeolite MED ® is not an alternative for persons suffering from allergies.
To support detoxificiation and regulation processes, ensure that there is ample fluid intake when ingesting these medical products, both when ingesting (0,25 liter water) and in terms of the daily ration (2-3 liters/day).
In the case of severe kidney function disorders (i.e. kidney insufficiency) Zeolite MED® should not be taken. In the case of a medical issue, reduced kidney function, pregnancy or breastfeeding as well as for use for children, Zeolite MED ® should only be used after consulting a doctor. This medical product may not be inhaled or applied to the eye. In case of contact with eyes, wash out eyes adequately. Not to be used continuously over long periods of time. Discontinue use if you notice unusual effects.

Use and dosage of Zeolite

Zeolite can be used individually as needed over days, weeks or months. Due to exposure today from the environment and one's living conditions, these volcanic minerals may also be used over longer time periods as needed. Extensive long-term studies conclude that no negative effects on mineral and vitamin supply could be determined.

Maximum volume requirement examples for 2 months

Dosage of Zeolite Powder:
1 heaping teaspoon 3x daily = approx. 10g x 60 days = 600g of powder

Dosage of Zeolite Capsules:
2 capsules 3x daily = 6 capsules x 60 days = 360 capsules

Dosage of Ultra Fine Zeolite Powder:
½ teaspoon 3x daily = approx. 3g x 60 days = 180g of ultra fine powder

External Use Example:

  • Zeolite comes in powder form and is commonly used as a foot or body powder
  • Zeolite as a bath supplement for foot baths (1 teaspoon) and full baths (1 tablespoon)
  • You can mix a packet of Zeolite with water until it forms a pulpy consistency, then apply to the affected area, cover with a compress and allow to work overnight
  • Zeolite for skin care use: take a knife point of ultra fine powder in the palm of your hand, mix with skin cream and apply as usual
  • Zeolite for masks: mix 1 teaspoon powder with some water, apply a thin layer, rinse off after 10 – 15 minutes

Past experience shows that those who are prone to sensitivity, or who are using the product for the first time or after a longer break, should begin use gradually by easing in with a low dosage 1x daily. Use can gradually be increased to 2x daily and up to a maximum of 3x daily, as needed.

The regularity of use of Zeolite influences its effectiveness, whereas interruptions can minimize it. In the following list, simply find appropriate time windows that work for you. According to Karl Hecht, Dr. med. Dr. med. habil., professor for neurophysiology and professor em. for experimental and clinical pathological physiology at the Institute of Physiology - Charité at the Humboldt University of Berlin, the following daily chronobiological times are recommended for internal use on humans: 6am – 8am, 1pm –3pm, 6pm– 8pm; for overnight use: 10pm.

Normalerweise nimmt man an, dass die Gefahr, in Deutschland oder Österreich an einer Schwermetallvergiftung zu erkranken, im Alltag relativ gering ist. Strenge gesetzliche Vorgaben vermitteln das Gefühl, dass es eher unwahrscheinlich ist, mit einer gefährlichen Dosis von Schadstoffen in Kontakt zu kommen.

Die Realität sieht jedoch anders aus: Tatsächlich ist so gut wie jeder Mensch tagtäglich irgendeiner Form von toxischer Substanz ausgesetzt. Oft werden Schwermetalle sogar direkt über die Nahrung aufgenommen.

Wie sieht es beispielsweise mit Blei aus? In früheren Zeiten gab es recht viele Bleivergiftungen, da das Schwermetall im Alltag an etlichen Orten zugegen war. Mittlerweile sind jedoch die Zeiten vorbei, in denen man Geschirr und Besteck mit Bleianteilen verwendete. Zudem hat sich das bleifreie Benzin seit mehreren Jahrzehnten als Standard etabliert. Und auch mit Blei versetzte Malfarben werden möglichst gemieden.

Dennoch kann Blei zur Gesundheitsgefahr werden, etwa dann, wenn in einem Haus Bleirohre verbaut wurden und diese bis heute nicht ausgetauscht worden sind. Ferner ist es möglich, dass in manchen Haushalten nach wie vor alte Kelche und Löffel kursieren (und sogar benutzt werden), in denen sich Anteile von Blei befinden. Darüber hinaus kann es in einzelnen Fällen auch passieren, im Beruf mit Blei in Kontakt zu kommen, beispielsweise wenn mit Rostschutzfarbe hantiert wird. Und nicht zuletzt kann auch Schönheitspflege krank machen, etwa dann, wenn in Salben und Cremes zur Erschaffung eines besonders hellen Teints schädliches Blei verarbeitet wurde.

Es kommt zu einer Bleivergiftung, indem Blei über den Magen-Darm-Trakt, die Haut oder die Atemwege in den Organismus aufgenommen wird.

Je nach Art, Dauer und Intensität der Blei-Exposition weisen Erkrankte eine akute oder chronische Bleivergiftung auf. Diese spezielle Art der Toxikation ist auch als Saturnismus bekannt.

Symptome

Die akute Bleivergiftung äußert sich durch Symptome wie Kopfschmerzen, Gliederschmerzen, Abgeschlagenheit und Beschwerden des Magen-Darm-Traktes.

Ist der Krankheitsverlauf chronisch, können eine sogenannte Bleianämie, also eine durch das Blei verursachte Blutarmut, sowie ein Bleisaum am Zahnfleisch auftreten. Darüber hinaus sind als weitere Symptome der chronischen Bleivergiftung Nervenschädigungen (Polyneuropathie), Störungen der Gehirnfunktionen (Enzephalopathie), krampfartige Bauchschmerzen (Bleikoliken), Nierenschäden sowie eine Lähmung der Hand (Fallhand) zu nennen.

Diese mitunter weit gestreuten Symptome rühren daher, dass Blei diverse Organsysteme des Körpers schädigen kann. So wirkt das Schwermetall je nach aufgenommener Menge unter anderem auf das zentrale und periphere Nervensystem, das Knochenmark (und damit auf die Blutbildung), die Nieren, den Verdauungstrakt, die Keimdrüsen und die Haut. Letzteres kann auch dazu führen, dass insbesondere die chronische Bleivergiftung mit dem blassen, grau-gelben „Bleikolorit“ der Haut einhergeht.

Gefahren

Die Schwere der Bleivergiftung ist abhängig von der Höhe der Bleikonzentration im Blut. Menschen, die sich akut schwer vergiften, können ins Koma fallen und an Kreislaufversagen sterben.

Nach der Aufnahme von Blei landet dieses zunächst im Blut, verteilt sich später in den Weichgeweben und wird anschließend teilweise wieder ausgeschieden. Der andere Teil lagert sich in Gestalt von Bleiphosphat in Knochen und Zähnen ein. Dort bleibt es mit einer Halbwertszeit von bis zu 20 Jahren fortdauernd bestehen. In Zeiten, in denen der Körper Knochensubstanz abbaut, kann es dann auch ohne äußere Einflüsse zu erhöhten Blutbleiwerten kommen. Tierversuche deuten darauf hin, dass Blei auch eine krebserregende Wirkung haben könnte.

Ferner ist Blei plazentagängig. Das heißt, es kann von der Mutter auf den Embryo übergehen und ihm schaden.

Die Quecksilbervergiftung wird auch Merkurialismus genannt. In der Bevölkerung kursiert meist die Angst, durch zerbrochene Fieberthermometer oder Energiesparlampen mit den Dämpfen von Quecksilber in Kontakt zu kommen. In der Regel ist bei derlei Vorkommnissen die freigesetzte Menge von Quecksilber jedoch zu gering, um davon eine schwere Vergiftung davonzutragen. Nichtsdestotrotz gilt es, alte Thermometer und Energiesparlampen mit Quecksilber stets wachsam zu behandeln und sie im Falle eines Zerbrechens umgehend luftdicht zu verschließen sowie den Raum des Vorfalls schnellstmöglich gut zu lüften.

Ein höheres Risiko, eine Quecksilbervergiftung davonzutragen, besteht für Menschen, die direkt mit dem Schwermetall arbeiten. Dies kann zum Beispiel in Laboratorien und auch bei der Herstellung von Thermometern der Fall sein. Quecksilber hat einen hohen Dampfdruck – dadurch ist ein Gleichgewicht des Schwermetalls mit der Atmosphäre eines Raums ohne hinreichenden Luftaustausch möglich.

Quecksilber kann eingeatmet oder über die Haut aufgenommen werden. Ferner ist es möglich, dass das Schwermetall im Zuge der Nahrungsaufnahme in den menschlichen Körper gelangt, beispielsweise durch den Konsum verseuchter Fische.

Symptome

Die akute Form der Quecksilberintoxikation fängt mit Symptomen wie Kopfschmerzen, Mundtrockenheit, Schwindel und Übelkeit an und ist in der Folge durch starkes Erbrechen gekennzeichnet. Unbehandelt führt die Erkrankung zur Zerstörung der Nieren und der Leber.

Die subakute Quecksilbervergiftung führt zu Symptomen wie verstärktem Speichelfluss und Entzündungen sowie Geschwüren der Schleimhäute (Stomatitis mercurialis). Von letzteren ist insbesondere das Zahnfleisch betroffen, auf dem sich wegen des eingelagerten Quecksilbersulfids ein dunkler Saum bildet. Darüber hinaus ist es möglich, dass Schäden des Darms und der Nieren auftreten.

Auch die chronische Form der Krankheit kann mit der Stomatitis mercurialis einhergehen. Insbesondere wenn das Schwermetall in Form von Dampf aufgenommen wurde, stehen jedoch eher neurologische Symptome im Vordergrund. Nachdem der Quecksilberdampf über die Lunge in den Körper gelangt ist, wird er über das Blut und die Blut-Hirn-Schranke ins Gehirn weitergeleitet. Dort findet die Oxidation zum Quecksilber-Ion statt. Anschließend bindet sich das Ion ans Hirngewebe.

Während des Verlaufs der chronischen Intoxikation kann es zu Symptomen wie Reizbarkeit (Erethismus mercurialis), Konzentrationsschwäche, Schlafproblemen und Intentionstremor – das heißt, es erfolgt ein Zittern bei Annäherung an ein Ziel – kommen. Ferner führt eine chronische Quecksilbervergiftung häufig zu einer Auszehrung (Kachexie).

Darüber hinaus kann die orale Aufnahme von Quecksilber weitere Symptomen wie Seh-, Hör- und Gehstörungen, Lähmungen sowie Psychosen verursachen.

Gefahren

Eine Quecksilbervergiftung kann tödlich verlaufen. Zur Behandlung erfolgt das Verabreichen eines Mittels, mit dem das Schwermetall aus dem Körper geleitet wird. In der Regel greift man dafür zu sogenannten Chelaten – jedoch haben diese unter anderem die Nebenwirkung, dass sie auch wichtige Mineralstoffe und Spurenelemente ausschwemmen können.

Cadmium begegnet uns im Alltag hin und wieder in Batterien und Akkus. Darüber hinaus gerät der Mensch eigentlich nicht mit dem Schwermetall in Kontakt – so zumindest die Theorie.

Tatsächlich befindet sich Cadmium, wie viele andere giftige Substanzen auch, in einer Vielzahl von Lebensmitteln, wie zum Beispiel in Getreide, Nüssen, Kakao und Hülsenfrüchten. Zudem ist es oft auch in Fleisch und Fleischerzeugnissen vertreten. Ferner kann es in chemischen Erzeugnissen wie Dünger oder Pestiziden stecken. Und auch weitere Faktoren wie Rauchen und Hausstaub können dazu beitragen, dass sich im Organismus zu viel Cadmium anreichert.

Symptome

Die akute Cadmiumintoxikation äußert sich vor allem durch Verätzungen des Verdauungstraktes, die wiederum Magenschmerzen, Durchfall und heftiges Erbrechen auslösen können. Ist das Gift mittels Inhalation in den Organismus gelangt, kann es die Atemwege reizen. War die Exposition immens, ist es ferner möglich, dass sich in der Folge auch noch ein Lungenödem bildet.

Zu den Symptomen der chronischen Cadmiumvergiftung zählen unter anderem massive Schmerzen, weswegen die Erkrankung im Japanischen auch „Itai-Itai-Krankheit“ (= „Aua-Aua-Krankheit“) genannt wird. Diese treten vor allem im Rücken und in den Beinen auf. Sie rühren von einer durch das Cadmium verursachten Knochenerweichung, welche spontane Knochenbrüche nach sich ziehen kann. Zudem ist beim chronischen Verlauf eine Schädigung der Nieren wahrscheinlich. Auch Defekte an der Leber sowie eine Anämie sind möglich. Weiterhin kann es zu Schäden des zentralen Nervensystems und des Immunsystems sowie einer Beeinträchtigung der Fertilität mit potentieller Unfruchtbarkeit kommen. Psychische Fehlfunktionen, Schäden des Erbguts, Krebs und der Verlust des Geruchssinns sind ebenfalls mögliche Symptome, letzteres insbesondere dann, wenn man sich per Inhalation mit dem Schwermetall vergiftet hat. Auch kann es in Folge einer chronischen inhalativen Cadmiumvergiftung zur Ausbildung eines Lungenemphysems kommen.

Gefahren

Lange Zeit ging man davon aus, dass man sich mit Cadmium gar nicht vergiften könne. Die erste Vergiftung mit dem Schwermetall wurde erst im Jahre 1858 beschrieben. Tatsächlich verfügt der menschliche Körper über ein spezielles Protein, das in der Lage ist, überschüssiges Cadmium zu binden. Eine spezifische Behandlung der Krankheit gibt es bislang nicht.

Bei Ammonium handelt es sich nicht um ein Schwermetall. Vielmehr ist Ammonium ein Stoffwechselprodukt, das nach der Verwertung von Proteinen in unserem Organismus anfällt.

Zu viel Ammonium könnte der menschliche Körper beispielsweise dann aufweisen, wenn er eine radikale Diät hinter sich hat. Wurde währenddessen auch noch ein straffes Sportprogramm absolviert, bei dem viel Protein umgesetzt wurde und reichlich Aminosäuren entstanden sind, ist ein übermäßiger Ammoniumspiegel umso wahrscheinlicher. Andere Gründe für übermäßig viel Ammonium können etwa Lebererkrankungen, Zinkmangel, der Verzehr glutamatreicher Speisen oder von salmiakhaltigem Lakritz sein sein. Darüber hinaus kann auch ein angeborener Enzymdefekt im Harnstoffwechsel bewirken, dass sich Ammoniak im Blut ansammelt. Unbehandelt führt diese Erkrankung zu Hirnschäden und Behinderungen.

Auch wenn ein Zuviel an Ammonium den Organismus vergiften kann, nennt man den dauerhaft erhöhten Spiegel nicht Vergiftung. Vielmehr spricht man bei einem krankhaft erhöhten Ammoniumgehalt im Blut von einer Hyperammonämie.

Symptome

Zu viel Ammonium macht den Körper müde. Mitunter ist es möglich, dass es bei den Betroffenen zu einer regelrechten Lethargie verursacht. Es kann ferner zu Konzentrationsschwierigkeiten, Schweißausbrüchen, Blutdruckabfall und Krämpfen kommen. Generell ähneln die Symptome der Hyperammonämie somit denen der Ammoniakvergiftung bzw. des akuten Leberversagens.

Tritt die Erkrankung bereits im Kindesalter auf, können Ess- und Trinkschwierigkeiten zu einem erheblichen Problem werden und Folgeerscheinungen nach sich ziehen. Ferner sind Gehirnschäden mit Entwicklungsstörungen, Lernproblemen, Bewegungsbeeinträchtigungen und geistiger Behinderung möglich.

Gefahren

Ammonium entsteht beim Abbau von Nucleinsäuren: Von der Leber wird es in ein Zwischenprodukt aufgespalten und letztendlich von der Niere verstoffwechselt.

Kommt Ammonium zu lange und übermäßig im Organismus vor, kann es als starkes Neurotoxin wirken. Es nimmt die Stellen ein, die sonst von Kalium-Ionen besetzt sind, kann nicht mehr abgespalten werden und führt zu einer dauerhaften Reizung der Nerven.

Die Entgiftung des Toxins erfolgt im sogenannten Ammoniummechanismus. Im Fall einer Hyperammonämie muss der Ammoniumspiegel im Blut umgehend gesenkt werden. Dies kann mittels einer Vielzahl von Maßnahmen – wie der Gabe von Infusionen, Medikamenten, Durchführung einer Blutwäsche, etc. – passieren.

Scheidet der Körper zu viel Ammonium im Urin aus, kann dies auch ein Hinweis auf Harnsteine sein.

Wie wirkt zu viel Histamin auf den Körper?

Eine weitere Substanz, die dem Körper Probleme bereiten kann, ist das Histamin. Normalerweise erfüllt dieses sogenannte biogene Amin einen sinnvollen Zweck: Dringen beispielsweise körperfremde Stoffe in unseren Organismus ein, dient es als Neurotransmitter dazu, eine Entzündungsreaktion auszulösen und damit Schlimmeres zu verhindern. Problematisch wird es allerdings, wenn sich im Körper zu viel Histamin ansammelt oder der Organismus eine Histamin-Intoleranz entwickelt hat. Dann kann es zu mitunter schweren Symptomen kommen.

Histamin wird in unterschiedlichen Körperzellen gebildet und gespeichert, etwa in Mastzellen oder Nervenzellen. Die Freisetzung des biogenen Amins erfolgt infolge von Reizen. Diese können zum Beispiel in Gestalt von körpereigenen Enzymen, chemischen oder physikalischen Reizen, Sauerstoffmangel oder auch Medikamenten bzw. Nahrungsmitteln auftreten.

Neben seiner Fähigkeit, Entzündungen auszulösen, dient Histamin unter anderem auch als biologischer Botenstoff anderer Körperfunktionen: Es kann beispielsweise dazu beitragen, Blutgefäße zu erweitern und dadurch den Blutdruck zu senken. Ferner spielt es etwa auch beim Appetit, dem Schlaf-Wach-Rhythmus und der Emotionsregulation eine Rolle.

Symptome von zu viel Histamin

Zu viel Histamin im Körper bzw. das Vorliegen einer Histamin-Intoleranz führt zu Symptomen, die sonst im Rahmen einer Allergie auftreten: Die Haut rötet sich, juckt, bildet Quaddeln aus. Der Betroffene fühlt sich unwohl, hat Kopfschmerzen. Ferner sind Herzrasen und Schwindel mögliche Beschwerden, die im Rahmen einer Histamin-Intoleranz auftreten können. Es kann darüber hinaus auch zu Asthmaanfällen sowie Erbrechen und Durchfall kommen.

Maßnahmen um Histamin zu reduzieren

Die Behandlung eines akuten Schubs kann mit Medikamenten wie zum Beispiel Antihistaminika erfolgen. Generell gilt aber, die Ernährung so auszurichten, dass Lebensmittel mit möglichst geringem Histamingehalt konsumiert werden. Darüber hinaus ist auch wichtig, solche Nahrung zu meiden, die zwar nicht selbst Histamin enthält, im Körper aber eine Ausschüttung des Neurotransmitters provozieren kann.

Zu den Lebensmitteln mit viel Histamin zählen zum Beispiel bakteriell fermentierte Nahrung wie geräuchertes Fleisch, Schinken, Innereien, Fischkonserven, reife Käsesorten, Sauerkraut, Bier, Rotwein, Essig und Pilze. Ferner gelten Schokolade, einige Gemüse- und Obstsorten (wie zum Beispiel Tomaten, Avocados, Erdbeeren und Spinat), Nüsse sowie Alkohol als problematisch bei Histamin-Intoleranz. Auch von der Verwendung bestimmter Medikamente wie Entzündungshemmern, welche die Histaminfreisetzung bei Allergikern steigern, wird bei Histamin-Intoleranz abgeraten.

Gefahren

In Anbetracht der Tatsache, dass Menschen mit Histamin-Intoleranz ihren Speiseplan sehr spezifisch gestalten müssen, besteht – neben der unbeabsichtigten Aufnahme von Histamin – die Gefahr des einseitigen Ernährung und dadurch das Risiko einer Unterversorgung mit Nährstoffen.

Mit Zeolith das Gefahrenpotenzial reduzieren

Der Mensch wird Tag für Tag mit einer Vielzahl von schädlichen Substanzen konfrontiert, seien es giftige Schwermetalle oder andere potentiell toxisch wirkende Stoffe.

Ein gesunder Körper kann mit einer geringen Menge von schädlichen Substanzen selbstständig fertig werden und sie über die körpereigene Verdauung entgiften. Problematisch wird es aber, wenn der Organismus von zu vielen Toxinen überflutet wird oder bestimmte Vorerkrankungen aufweist. Dann sind die körpereigenen Entgiftungsfunktionen überfordert und es kommt zu fehlerhaften Prozessen, bei denen sich giftige Substanzen im Körper anreichern und schwere Schädigungen verursachen können.

Zeolith kann dem Körper dabei helfen, den Magen-Darm-Trakt von Schadstoffen zu reinigen und so dazu beitragen, dass wichtige Entgiftungsorgane wie die Leber und die Nieren entlastet werden.

Einzigartige und herausragende physikalische und chemische Eigenschaften von Zeolith-Materialien machen sie äußerst nützlich in einer Vielzahl von Anwendungen, einschließlich Agronomie, Ökologie, Fertigung und industrielle Prozesse. In jüngster Zeit wurde eine spezifischere Anwendung eines natürlich vorkommenden Zeolithmaterials, Klinoptilolith, in der Humanmedizin eingehend untersucht. Aufgrund einer Reihe von positiven Effekten auf die Gesundheit, einschließlich der Entgiftungseigenschaften, hat die Verwendung von Klinoptilolith-basierten Produkten in vivo enorm zugenommen. Allerdings wurden in der Öffentlichkeit Bedenken hinsichtlich der Sicherheit für In-vivo-Anwendungen geäußert. Die wissenschaftliche Stuide “Critical Review on Zeolite Clinoptilolite Safety and Medical Applications in vivo”[1] überprüft die wissenschaftliche Literatur über die gesundheitlichen Auswirkungen und die Sicherheit in medizinischen Anwendungen verschiedener Klinoptilolith-basierter Materialien und schlägt einige umfassende, wissenschaftlich fundierte Hypothesen über mögliche biologische Mechanismen vor, die den beobachteten Auswirkungen auf die Gesundheit und die Körperhomöostase (Aufrechterhaltung des Gleichgewichtszustands im Körper) zugrunde liegen. Dabei konzentrieren sich die Autoren auf die positiven medizinischen Effekte im Zusammenhang mit der Entgiftung sowie möglicher unerwünschter Nebenwirkungen.

Aus diesem Grund wird Klinoptilolith seit Jahren in der Tierproduktion als Zusatz zum Tierfutter oder zur Entfernung von Ammoniak in der Gülle eingesetzt (Auerbach et al., 2003). Diese Ammoniak-Affinität ist auch für medizinische Anwendungen beim Menschen interessant. Zum Beispiel wurden schädliche Auswirkungen der Endprodukte der Proteinfermentation, wie Ammoniak, auf die Darmbakterien und die Epithelgesundheit erkannt, insbesondere auf die Lebensdauer und Funktion der Kolonozyten (Hughes und Magee, 2000; Yao et al., 2016; Hamid Said, 2018).

Die übermäßige Produktion von Ammoniak, aber auch von anderen gasförmigen Produkten, einschließlich CO2 und H2S, kann als Folge einer proteinreichen oder unausgewogenen Ernährung oder bei verschiedenen Pathogenesen auftreten, bei denen eine übermäßige Proteinfermentation auftritt, einschließlich Reizdarmsyndrom, Colitis ulcerosa und kolorektaler Karzinogenese (Hughes und Magee, 2000; Yao et al., 2016). Klinoptilolith hat eine hohe Affinität zu Ammonium und könnte sich in diesen Fällen als Adjuvans zur Standardtherapie als nützlich erweisen (Yao et al., 2016). Unter diesem Gesichtspunkt wurde Klinoptilolith in einer kürzlich durchgeführten Studie an aerob trainierten Probanden untersucht (Lamprecht et al., 2015). In dieser Studie wurden ausdauertrainierte Probanden rekrutiert und mit einem Klinoptilolith/Dolomit/Maca-basierten Produkt supplementiert. Athleten berichten in der Tat häufig über Darmsymptome wie Übelkeit, Magen- und Darmkrämpfe, Erbrechen und Durchfall. Diese Symptome können eine Folge der typischen Sportlerernährung mit hohem Proteingehalt auftreten, da es unter solchen Umständen zu einer übermäßigen Proteinfermentation kommen kann, die ebenfalls mit einer erhöhten Ammoniakfreisetzung im Darm einhergeht. Diese Personen haben auch eine erhöhte Durchlässigkeit der Darmwand. Ein bekannter und komplexer Zusammenhang zwischen Bewegung und oxidativem Stress hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab. So erhöht regelmäßiges moderates Training die Resistenz gegen oxidativen Stress, während akutes und starkes Training freie Radikale im Übermaß erzeugen kann. Zu den Folgen von Training auf Erschöpfungsniveau gehören eine erhöhte Anzahl von Leukozyten aufgrund der Schädigung von Muskelfasern und Bindegewebe (Morillas-Ruiz und Hernández-Sánchez, 2015) sowie ein erhöhter Lipidperoxidationsmarker MDA im Plasma (Pingitore et al., 2015). Es ist daher nicht verwunderlich, dass eine Reihe von Leistungssportlern gastrointestinale Symptome zeigen, die zu medizinischen Problemen, Infektionen und Autoimmunerkrankungen führen können (Waterman und Kapur, 2012; Oliveira et al., 2014). Interessanterweise beeinflusste die Supplementierung mit Zeolith die Darmwand positiv.

Andere Studien zu den Entgiftungseigenschaften von Klinoptilolith-Materialien, die bisher in vivo durchgeführt wurden, wurden hauptsächlich an Tieren durchgeführt und liefern starke Hinweise auf lindernde Effekte während der Exposition gegenüber verschiedenen Toxizitäten bei Supplementierung mit Klinoptilolith. So ist etwa bekannt, dass ein längerer Verzehr von Wasser mit erhöhtem Nitratgehalt bei Milchkühen den Proteinstoffwechsel und die Glukoseverwertung beeinträchtigt. Bei diesen Kühen verringerte die diätetische Verabreichung von Klinoptilolith die Nitratbelastung des Körpers und reduzierte die negativen systemischen Effekte von Nitraten (Katsoulos et al., 2015). In ähnlicher Weise zeigte eine Futtermischung, die 3 % eines Produkts auf Klinoptilolith-Basis enthielt, bei wachsenden Schweinen eine Erhöhung der Stickstoffausscheidung im Kot und eine Verringerung der Stickstoffausscheidung im Urin. Wichtig ist, dass keine Auswirkungen auf die Proteinretentionswerte beobachtet wurden und die Proteinablagerung nicht verändert wurde (Poulsen und Oksbjerg, 1995; Laurino und Palmieri, 2015).

Es ist wichtig anzumerken, dass die Supplementierung mit Klinoptilolith nicht zu einer verminderten Mineralaufnahme von wichtigen Mineralien wie Magnesium, Kalium und Natrium führen muss. Eine Studie von Katsoulos et al. (2005a) zeigte beispielsweise, dass die Klinoptilolith-Supplementierung die Serumkonzentrationen von Gesamtkalzium, Phosphat, Magnesium, Kalium und Natrium in den Testsubjekten nicht beeinflusste. Diese Anwendung zeigte, dass die Mineralienkonzentrationen im Blut durch die Klinoptilolith-Supplementierung nicht beeinflusst wurden, was für die Anwendung beim Menschen sehr relevant ist. In der Tat wird die Forderung nach gesünderen Lebensmitteln und einer ausgewogenen Ernährung zunehmend als zentrales Paradigma für die Erhaltung der Homöostase und Gesundheit des Körpers erkannt. Darüber hinaus ist allgemein bekannt, dass die Kontamination von Geflügel durch lebensmittelbedingte Krankheitserreger als ein großes Problem in der Geflügelindustrie gilt. Aus diesem Grund werden in der Geflügelfleischproduktion standardmäßig Antibiotika eingesetzt. Ein solch breiter Einsatz von Antibiotika bei Geflügel, aber auch bei der Produktion von anderem Fleisch, wird in letzter Zeit als eine der Hauptursachen für die Entwicklung von antibiotikaresistenten Bakterien angesehen (Aminov und Mackie, 2007). Neue, natürliche Möglichkeiten zur Verbesserung der Tiergesundheit in der Fleischproduktion wurden daher breit diskutiert (Diaz-Sanchez et al., 2015) und Klinoptilolith könnte eine natürliche Alternative sein.

In der Tat haben verschiedene Studien gezeigt, dass Klinoptilolith-Materialien eine direkte Entgiftungsleistung in vivo erbringen. Zum Beispiel verringerte ein Klinoptilolith-Sorbens KLS-10-MA bei bleivergifteten Mäusen die Bleianreicherung im Darm um mehr als 70 % (Beltcheva et al., 2012, 2015). Generell kann festgestellt werden, dass Klinoptilolith, der mit potenziellen Giftstoffen beladen ist, im Darm dann zusammen mit den Giftstoffen ausgeschieden wird (EFSA Panel on Additives and Products or Substances used in Animal Feed, 2013).

Es scheint, dass diese entgiftende Wirkung zusätzliche systemische Effekte haben kann. Die Rolle von Klinoptilolith wurde in medizinischen Anwendungen erkannt, wo seine Verwendung starke Beweise für die Verbesserung der Fitness und die Effizienz bei der Entfernung zahlreicher schädlicher Substanzen aus dem Organismus, einschließlich radioaktiver Elemente, Schwermetalle und Gifte, geliefert hat (Laurino und Palmieri, 2015). Darüber hinaus übte die Supplementierung von Klinoptilolith eine schützende Wirkung auf das Hirngewebe von Mäusen aus, die mit Blei vergiftet waren, indem sie antioxidative Mechanismen und höhere Aktivitätsniveaus von Katalase, SOD, Glutathionperoxidase und Glutathion induzierte (Basha et al., 2013). Darüber hinaus zeigte eine Studie am Menschen die Fähigkeit von mikronisiertem Klinoptilolith, die Absorption von eingenommenem Ethanol zu verringern, indem der Blutalkoholspiegel bei einer Dosis von 5 g gesenkt wurde (Federico et al., 2015). Wenn die Dosierung des Klinoptilolith-haltigen Produkts niedriger ist oder wenn es nicht zum Zeitpunkt des Alkoholkonsums verabreicht wird, ist dieser Effekt möglicherweise nicht sichtbar, wie Gandy et al. (2015) zeigten, wo Klinoptilolith sich immer noch als hocheffizient bei der Reduzierung von Veisalgie-Symptomen und -Anzeichen bis zu 40-50 % erwies.

Darüber hinaus hat Klinoptilolith interessante antioxidative, hämostatische und antidiarrhoische Eigenschaften, die in der Humanmedizin genutzt werden können, insbesondere als Adjuvans zu Standardtherapien (Pavelić und Hadžija, 2003). Die Anzahl der klinischen Studien mit Klinoptilolith-Materialien am Menschen ist jedoch noch gering, und die zuvor beschriebenen immunmodulatorischen und antioxidativen Effekte von Klinoptilolith in vivo sollten genauer untersucht werden.

Obwohl die Wirksamkeit und das Potenzial von Klinoptilolith-Materialien in der Medizin hoch zu sein scheinen, wurden Fragen zu möglichen Klinoptilolith-Effekten auf physiologisch relevante Elemente, d.h. Mikronährstoffe und Spurenelemente, oder Auswirkungen auf wichtige Prozesse im Organismus aufgeworfen. Die bisher veröffentlichten Ergebnisse zeigen, dass Klinoptilolith die Homöostase von Spurenelementen und Mikronährstoffen nicht beeinflusst, sondern eher selektiv auf Schwermetalle und Toxine wirkt. So zeigten mit Klinoptilolith behandelte Testsubjekte keine Veränderungen der Serumkonzentrationen von fettlöslichen Vitaminen, Makroelementen und Spurenelementen sowie der Aktivitäten hepatischer Enzyme. Es wurden keine Auswirkungen von Klinoptilolith auf den physiologischen Mineralstoffgehalt beobachtet (Katsoulos et al., 2005a; Valpotić et al., 2017).

Die Grundstruktur von Klinoptilolith gilt als biologisch neutral und nicht toxisch (Auerbach et al., 2003). Die EFSA hat ein Gutachten zur Sicherheit von natürlichem Zeolith-Klinoptilolith in vivo veröffentlicht (EFSA Panel on Additives and Products or Substances, 2013). Die EFSA bewertete und belegte die Nicht-Toxizität von Zeolith-Klinoptilolith bei Dosen von 10000 mg/kg. Die orale Aufnahme dieses Zeolith-Typs stellt aufgrund seiner extremen chemischen Stabilität nach Ansicht der EFSA kein potenzielles Risiko für In-vivo-Anwendungen dar.

Die erste umfassende akute, subchronische und chronische toxikologische Bewertung eines Klinoptilolith-Materials in vivo wurde von Pavelić et al. (2001b) durchgeführt. In dieser präklinischen Toxikologie-Studie wurde mikronisierter Klinoptilolith am "Ruer Bošković"-Institut in Zagreb, Kroatien, nach den damals von der OECD geforderten Standards und Vorschriften bewertet. In dieser Studie wurden die mit zunehmender Expositionszeit verbundenen Wirkungen in drei Kategorien analysiert: (1) akute toxische Reaktionen bis zu 1 Monat, (2) subchronische toxische Reaktionen bis zu 3 Monaten, und (3) chronische toxische Reaktionen bis zu 1 Jahr. Klinoptilolith wurde den Probanten als Pulver als Ergänzung zu ihrer üblichen Nahrung verabreicht. Die Toxizitätsstudien wurden mit einem "Limit"-Test angegangen, was bedeutet, dass hohe Dosen der Substanz über 15 oder mehr Tage verabreicht wurden. Aus dem "Limit"-Test wurden zwei Dosen ausgewählt, 400 mg/Tag (3,2 mal höher als die von der Zulassungsbehörde angegebene Dosis) und 1000 mg/Tag (8 mal höher). Umgerechnet auf die Anwendung beim Menschen waren sie 10- bzw. 25-mal höher als die vorgesehenen potenziellen Expositionsdosen für den Menschen (60 g/75 kg menschliches Körpergewicht und 150 g/75 kg menschliches Körpergewicht). Die Ergebnisse zeigten, dass die "Grenz"-Testdosen der Substanz nicht zum Tod führten. Daher wurde der "up and down"-Test mit Dosen von 60 bis 400 mg/Tag durchgeführt. Auch hier wurde keine Toxizität beobachtet. Klassische akute, subakute und chronische Tests wurden ebenfalls durchgeführt. Die orale (über die Nahrung) Verabreichung zeigte keine Effekte oder Veränderungen, die mit der tribomechanisch mikronisierten Klinoptilolith-Supplementierung in Verbindung gebracht werden konnten. Darüber hinaus veröffentlichten Pond und Yen (1983) die erste Studie über die Auswirkungen von Klinoptilolith auf die Reproduktion und das Wachstum der Nachkommenschaft mit oder ohne Cadmium-Präsenz. Sie zeigten schützende Effekte von Klinoptilolith auf den Hämatokrit- und Hämoglobinwert sowie auf den Cadmiumgehalt in der Leber von Subjekten, die mit Cadmium in Anwesenheit von Klinoptilolith gefüttert wurden, im Vergleich zu Subjekten, die nur mit dem Zusatz von Cadmium zur Nahrung gefüttert wurden.

In ähnlicher Weise zeigte natürliches Klinoptilolith in einer anderen Studie, die vom European Union Cosmetic Ingredient Review Expert Panel durchgeführt wurde, keine Auswirkungen auf die Reproduktionsleistung und erwies sich im bakteriellen Ames-Testsystem als nicht genotoxisch (Elmore, 2003). Darüber hinaus wurden in einer unabhängigen Studie von Martin-Kleiner et al. (2001) die Auswirkungen von tribomechanisch mikronisiertem Klinoptilolith auf die Serumchemie und Hämatopoese bei Mäusen untersucht. Die Autoren zeigten, dass die Einnahme von Klinoptilolith gut verträglich war und durch eine unveränderte Körpermasse bei Klinoptilolith-versorgten Mäusen belegt wurde. Bei Mäusen, die die klinoptilolithreiche Diät erhielten, wurde ein um 20 % erhöhter Kaliumspiegel festgestellt, während andere Veränderungen in der Serumchemie nicht beobachtet wurden. Die Erythrozyten-, Hämoglobin- und Thrombozytenwerte im peripheren Blut wurden durch die Klinoptilolith-Supplementierung ebenfalls nicht beeinflusst.

Die meisten Untersuchungen an Klinoptilolith wurden unter Verwendung verschiedener, sogenannter aktivierter Materialien durchgeführt, um entweder die Oberfläche zu vergrößern oder die allgemeine Adsorption des Klinoptiloliths oder die Ionenaustauschkapazität zu verbessern. Die Aktivierung kann entweder durch eine chemische Behandlung, z. B. mit einer Säure, durch den Austausch von stabilisierenden Kationen oder durch mechanische Modifikationen mittels verschiedener Mikronisierungsmethoden erfolgen, die alle die Oberfläche vergrößern und die Ionenaustauschereigenschaften und die Adsorptionskapazität verändern können (Abdulkerim, 2012; Akimkhan, 2012; Canli et al., 2013b). In der Arbeit von Kraljević Pavelić et al. (2017) wurde speziell gezeigt, dass verschiedene Mikronisierungsmethoden die Eigenschaften von Klinoptilolith-Tuff verändern, indem sie die Oberfläche, die Porengröße und das Verhältnis von Silizium zu Aluminium an der Oberfläche des Materials beeinflussen. Darüber hinaus kann Salzsäure (HCl), die auch im Magen vorhanden ist, die physikalisch-chemischen Eigenschaften von Klinoptilolith verändern und es wurde nachgewiesen, dass sie die Ionenaustauschkapazität von Klinoptilolith für Cu2+ und Co2+ in einer synthetischen Cu-Co-Lösung bei Konzentrationen, die für den Magen in vivo relevant sind (0,1 M), erhöht (MambaI et al., 2010). Dennoch sind die Klinoptilolith-Ionenaustauscheffekte in vivo komplex und können nicht linear erklärt werden, da sie nicht nur von den Umgebungsbedingungen (pH-Wert, Temperatur, etc.), sondern auch von der Materialzusammensetzung und den Kationenaffinitätseigenschaften beeinflusst werden. In einem aktuellen Artikel wurde türkischer Klinoptilolith mit Wasserstoffperoxid aktiviert, das als schwache Säure wirkt, um die Entfernung von Ni2+-Ionen aus wässrigen Lösungen zu verbessern (Çanli und Abali, 2016). Die Autoren zeigen Veränderungen an der Klinoptilolith-Oberfläche nach der Aktivierung, die zu einer verbesserten Ni-Ionen-Absorption führten. Dies ist wichtig, da Wasserstoffperoxid in das Wasserstoff-Ion H+ und das Wasserstoffperoxid-Radikal dissoziiert und während des Säure-Aktivierungsprozesses H+-Ionen zu den negativ geladenen Spezies auf der Materialoberfläche gebracht werden. Infolgedessen kommt es zu einer Entaluminierung der Oberfläche, wodurch sich das Si/Al-Oberflächenverhältnis und die Aufnahmekapazität für Metallkationen erhöht. Dies ist ein bekannter Prozess in industriellen Anwendungen, während er für die in vivo Anwendungen auch eine gewisse Relevanz haben kann. In vivo sind die Säurekonzentrationen des Darms wesentlich geringer als bei industriellen Aktivierungsprozessen. Zum Beispiel enthält die Magensäure im Magen HCl in einer Konzentration von 0,05-0,1 M. In einer solchen Umgebung kann eine gewisse Freisetzung von Al-Spezies von der Klinoptilolith-Oberfläche durchaus angenommen werden, obwohl Aluminium aus den Klinoptilolith-Materialien nicht ins Blut gelangt oder sich im Körper anreichert, wie bei Sportlern, die mit Zeolith-Klinoptilolith supplementiert wurden (Lamprecht et al, 2015) oder Subjekten, die mit verschiedenen Klinoptilolith-Materialien supplementiert wurden (Kraljević Pavelić et al., 2017), wobei die Freisetzung von Aluminium in den systemischen Kreislauf nur bei Subjekten beobachtet wurde, die mit synthetischem Zeolith A supplementiert wurden. Der letztgenannte Effekt wurde auf die geringere Stabilität von Zeolith A in dem für den menschlichen Darm relevanten sauren pH-Wert im Vergleich zu Klinoptilolith-Materialien zurückgeführt. In dieser Studie wiesen die Autoren auch nach, dass Klinoptilolith-Materialien effizient bei der Entfernung von Aluminium aus Aluminiumchlorid-intoxizierten Subjekten in vivo waren. Diese Beobachtungen können auf die Stabilität von Klinoptilolith, die geringe Bioverfügbarkeit von Al-Spezies aus Wasser (etwa 0,1 bis 0,4 %) und die sofortige Ausfällung von Al-Spezies als unlösliche Formen zurückgeführt werden. Das Aluminium(III)-Kation (Al3+) hat eine allgemein starke Affinität zu Anionen, die seine Ausfällung fördern. Das Al3+ sucht sich in den meisten Situationen Komplexbildner mit Sauerstoff-Atom-Donorstellen, wie Carboxylat- oder Phosphatgruppen, z. B. aus der Nahrung im Darm. Es sollte jedoch beachtet werden, dass die wässrige Koordinationschemie von Al3+, insbesondere in lebenden Systemen, ziemlich komplex ist, da die Al-Komplexe dazu neigen, zu hydrolysieren und polynukleare Spezies zu bilden, die je nach pH-Bedingung des Mediums variieren (Wesley, 1996; Krewski et al., 2009). Interessanterweise ist bekannt, dass die orale Aluminium-Bioverfügbarkeit durch einen sauren pH-Wert, wie z. B. den pH-Wert im menschlichen Darm, erhöht wird, aber im Falle von Klinoptilolith-Tuff kann sie verringert werden, da es sich um eine siliziumhaltige Verbindung handelt, die bestimmte Mengen an gelöstem Siliziumdioxid freisetzt (Jurkić et al., 2013). Es gibt Daten über die Fähigkeit von siliziumreichem Mineralwasser oder Kieselsäure, Al aus dem menschlichen Organismus zu entfernen (Buffoli et al., 2013; Davenward et al., 2013), und diese Si- und Al-Beziehung wurde als der wichtigste evolutionäre Mechanismus zur Bekämpfung der Ökotoxizität von Aluminium in lebenden Organismen erkannt. Wasserlösliche Kieselsäureformen können daher als wichtige Beiträge zur Bekämpfung der schädlichen Auswirkungen von Aluminium auf die Gesundheit von Mensch anerkannt werden, insbesondere heutzutage, wo die Exposition gegenüber bioverfügbaren freien Aluminiumkationen aufgrund der industriellen Entwicklung ein ernstes Problem darstellt (Exley, 2009; Beardmore et al., 2016; Exley, 2016).

Zeolith-Klinoptilolith ist mittlerweile ein fester Bestandteil der Naturkosmetik. Die einzigartige Wirkung des Vulkanminerals Zeolith wird von uns bereits in fast allen Naturkosmetik Produkten eingesetzt. Zeolith wirkt wie ein Filter auf Ihrer Haut und bindet schädliche Giftstoffe, die sonst ungehindert Ihre Haut reizen und entzünden würden.

Zeolith entfaltet auch in Zahncreme seine positive Wirkung. Mithilfe von Zeolith werden Verunreinigungen und Plaque sanft beseitigt. Fluorid, das hoch dosiert sehr schädlich und sogar gefährlich für den Menschen sein kann, ist dabei nicht notwendig. Es gibt auch eine homöopathieverträgliche Zeolith Zahncreme ohne Menthol.

Zahnpasta, die Zähne aufhellen und den Atem erfrischen kann, wird auf dem Markt immer beliebter. Die Machbarkeit der Anwendung von Zeolith in Zahnpasta, einschließlich der Vorbereitungsmethode von Zeolith-Zahnpasta, Qualitätsindex-Test, Bakteriostase-Test, Fleckenentfernungstest und Halitosis-Reduktionstest wurde in China wissenschaftlich untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass die Qualität von Zeolith-Zahnpasta die Anforderungen der nationalen Normen Chinas erfüllt. Die Bakteriostase-Rate von 5% Zeolith-Zahnpasta für Staphylococcus aureus und Escherichia coli kann 99,9% erreichen.

Zeolith Hautcreme für trockene Haut

Die Zeolith Hautcreme für trockene Haut ist reichhaltiger als die Zeolith Hautcreme für normale Haut. Zeolith wirkt durch seine Schadstoff bindenden Eigenschaften entgiftend und schützend auf die Haut.

Das Zeolith MED® Hautpuder ist als nicht invasives Medizinprodukt ein natürlicher Bioregulator zur äußeren Anwendung auf der Haut. Das Medizinprodukt Zeolith MED® besteht zu 100% aus dem Naturmineral Klinoptilolith-Zeolith. Dieser ist ein kristallines mikroporöses Gestein vulkanischen Ursprungs. Aufgrund seiner enormen inneren Oberfläche und seiner außergewöhnlichen Eigenschaften zum selektiven Ionenaustausch und Adsorption kann Zeolith MED® bei Bedarf in seiner mikroporösen Struktur Exsudate, Schadstoffe, insbesondere die Schwermetalle Quecksilber, Blei und Cadmium, Radionuklide, Histamin sowie Ammonium binden. Durch diese Eigenschaften kann Zeolith MED® Hautpuder z. B. bei verletzter Haut wie ein Schutzschild auf die Wunde aufgebracht, die Blutstillung beschleunigen, das weitere Eindringen von Mikroorganismen vermindern und dadurch die Wundheilung unterstützen.

Histamin (2-[4-Imidazolyl]ethylamin) ist ein biogenes Amin des Histidins und ein potenter Mediator zahlreicher biologischer Reaktionen, einschließlich Histaminintoleranz (Maintz und Novak 2007). Der Hauptstoffwechselweg läuft über die Diaminoxidase (DAO), die aufgenommenes Histamin katabolisiert, das häufig in verschiedenen Konsumgütern wie Wein, Bier, Käse, Sardinenfilets, etc. enthalten ist. (Sarkadi 2004). Ein gestörter Histaminabbau durch verminderte oder blockierte DAO-Aktivität oder zu hohe Histaminwerte können verschiedene schmerzhafte Reaktionen wie Kopfschmerzen, Juckreiz, Durchfall usw. verursachen. Daher sind Personen mit geringer DAO-Aktivität dem Risiko einer Histamin-Toxizität ausgesetzt (Maintz und Novak 2007; Westly 2010). Andererseits findet die Histaminadsorption durch Zeolith ausschließlich im Magen-Darm-Trakt statt, da die große Partikelgröße des Zeoliths eine Passage in den Blutkreislauf nicht zulässt (Selvam et al. 2014). Daher ist das Wissen über einige spezifische Parameter (Partikelgrößen und mineralogische Zusammensetzungen), die an effektiven Histamin-Bindungskapazitäten beteiligt sind, sehr wichtig für die Auswahl eines geeigneten natürlichen Zeoliths für medizinische Anwendungen sowie zur Erklärung der beobachteten klinischen Ergebnisse. Es ist in der Literatur gut dokumentiert, dass Histamin eine wichtige Rolle als Regulator für menschliche physiologische Prozesse spielt, wie z. B. allergische Entzündungen (Akdis und Simons 2006) und die Immunantwort (O'Mahony et al. 2011). Daher war das Hauptziel dieser Studien, die Histaminaufnahme durch natürliche Zeolithe mit unterschiedlichen mineralogischen Zusammensetzungen und Partikelgrößen abzuschätzen. [10]

Wichtige klinische Studien wurden in Bezug auf die Reduktion von Magen-Darm Symptomen durch Zeolith-Klinoptilolith sowie die Verringerung der Schleimhauterosion unter Einnahme von nicht-steroidalen Antirheumatika durchgeführt (Potgieter et al. 2014). Die Symptome einer durch übermäßigen Alkoholgenuss hervorgerufenen Veisalgie können durch die Anwendung von Zeolith signifikant reduziert werden, ohne dass dies einen Einfluss auf den Blut- oder Atemalkoholspiegel hat (Gandy et al. 2015). Es ist wichtig zu beachten, dass alle diese Symptome im Magen bzw. der Veisalgie stark mit dem endogenen Histaminspiegel zusammenhängen, der u. a. in die Pathogenese von Gastritis, Kopfschmerzen, Übelkeit etc. involviert ist. Darüber hinaus sind lebensmittelbedingte Krankheitserreger in der Lage, schädliche Stoffe zu produzieren, die durch Zeolith-Klinoptilolith reduziert werden können, um jegliche Art von Risiko rund um die Gesundheit der Verbraucher zu verhindern (Özogul et al. 2016). Die Wirkung von Zeolith auf die Histaminproduktion und -akkumulation in lebensmittelbedingten Krankheitserregern scheint von der Bakterienart und der Zeolithkonzentration abhängig zu sein (Gokdogan et al. 2012). [10]

Eine Anwendung von Zeolith kann individuell je nach Bedarf über Tage, Wochen oder Monate erfolgen. Bei den heutigen Belastungen aus Umwelt- und Lebensbedingungen können die Vulkanmineralien bei Bedarf auch über längere Zeiträume angewendet werden. Umfangreiche Langzeituntersuchungen kommen zu dem Schluss, dass keine negativen Auswirkungen auf die Mineralien- und Vitaminversorgung festgestellt werden konnten.

Maximale Mengenbedarfsbeispiele für 2 Monate

Dosierung von Zeolith Pulver:

3x täglich 1 gehäufter Teelöffel Pulver = ca. 10g x 60 Tage = 600g Pulver Dosierung von Zeolith Kapseln: 3x tgl. 2 Kapseln = 6 Kapseln x 60 Tage = 360 Kapseln Dosierung von Zeolith Pulver ultrafein: 3x täglich ½ Teelöffel = ca. 3g x 60 Tage = 180g ultrafeines Pulver

Äußerliche Anwendungsbeispiele:

  • Zeolith kommt in Pulverform auch häufig als Fußpuder bzw. Körperpuder zur Anwendung.
  • Zeolith als Badezusatz bei Fuß- (1 TL) und Vollbädern (1 EL)
  • Sie können Zeolith auch als Packung mit Wasser breiartig anrühren, auf betroffene Stellen auftragen, mit Kompressen abdecken und z. B. über Nacht wirken lassen
  • Zeolith zur Anwendung bei der Hautpflege: eine Messerspitze ultrafeines Pulver in die Handfläche nehmen, mit Hautpflegecreme mischen und wie gewohnt auftragen
  • Zeolith für Masken: 1 TL Pulver/Puder mit etwas Wasser anrühren, dünn auftragen, nach 10 - 15 Min. abspülen

Video

Weil die Schadstoffbelastung in den letzten Jahrzehnten zugenommen hat - also das, was wir zu uns nehmen, die Luft die wir atmen, das Wasser, das wir trinken, selbst im Wohn- und Arbeitsumfeld, überall sind zunehmend Schadstoffbelastungen zu verzeichnen.

Unsere zertifizierten Medizinprodukte sind 100% reine Naturmineralien ohne Zusätze und Beimischungen. Sie sind sehr effektiv und haben keine unerwünschten Nebenwirkungen, wenn man ausreichend Wasser dazu trinkt.

Ausreichend Wasser zu trinken und ein zertifiziertes Medizinprodukt zu verwenden.

Unser zertifiziertes Medizinprodukt erkennt man am CE-Zeichen. Für die innere Anwendung ist nur ein zertifiziertes Medizinprodukt geeignet.

Die unterschiedlichen mineralogischen Strukturen.

Zeolith und Bentonit binden beide Schadstoffe. Bentonit hat aber noch zwei Extraeigenschaften: Es ist quellfähig, und in Wasser verrührt, bildet es einen Gelschutzfilm. Dieser ist insbesondere hilfreich bei einer empfindlichen Magen-Darm-Schleimhaut.

In ZeoBent sind beide Mineralien vereint, das heißt, Zeolith und Bentonit ergänzen sich gegenseitig, weshalb die Mischung ZeoBent am effektivsten ist. Sozusagen das Powerprodukt.

Zeolith und Bentonit sind wasserunlöslich und unverdaulich, das heißt, sie durchwandern nur den Verdauungskanal wie ein Schwamm, binden dabei selektiv die Schadstoffe und werden mit den gebundenen Schadstoffen auf natürlichem Weg ausgeschieden. Der Stoffwechsel bleib dabei unbelastet.

Nein, denn aus weltweit jahrzehntelangen Anwendungsbeobachtungen und wissenschaftlichen Untersuchungen weiß man also, dass es auch bei täglicher, hochdosierter Anwendung zu keinerlei Mangelzuständen kommt.

Unser ZeolithMED, BentonitMED und ZeoBentMED gibt es in Pulver- und Kapselform, alles ohne Zusätze und Beimischungen. Die Kapseln sind natürlich rein pflanzlich.

Das Pulver in Wasser verrührt und getrunken, beginnt ab Mundhöhle zu wirken, ebenfalls im gesamten Verdauungskanal. Als Kapsel ist es praktisch in der Anwendung, zum Beispiel für unterwegs, und die Wirkung der Kapseln beginnt im Magen.

Unser Zeolith kommt aus der nächstgelegenen, qualitativ hochwertigen Lagerstätte, aus den Karpaten. Unser Bentonit kommt aus Südeuropa, und die Qualitätsprüfungen werden in deutschen akkreditierten Prüflaboratorien gemacht. Die Weiterverarbeitung zu Medizinprodukten erfolgt direkt bei uns, das heißt “Made in Germany.“ Fachliche Expertise.

Wir sind Hersteller und Händler in einem, mit langjährigen Erfahrungen und spezialisiert ausschließlich auf Zeolith- und Bentonitprodukte. Für Ihre individuellen Fragen stehe Ich Ihnen als Heilpraktikerin mit meinem Team natürlich sehr gern zur Verfügung.

[1] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6277462/

[2] Baerlocher C. H., McCusker L. B., Olson D. H. (2007). Atlas of Zeolite Framework Types, 6th Edn. Amsterdam: Elsevier. https://scholar.google.com/scholar_lookup?title=Atlas+of+Zeolite+Framework+Types&author=C.+H.+Baerlocher&author=L.+B.+McCusker&author=D.+H.+Olson&publication_year=2007&

[3] https://www.researchgate.net/journal/Microporous-and-Mesoporous-Materials-1387-1811

[4] https://www.sciencedirect.com/topics/medicine-and-dentistry/zeolite

[5] https://www.pnas.org/content/96/7/3471

[6] https://link.springer.com/article/10.1007/s10653-018-0129-5

[7]Pekov I.V., Grigorieva A.A., Turchkova A.G., Lovskaya E.V. Natural ion exchange in microporous minerals: Different aspects and implications. Miner. Adv. Mater. I. 2008:7–15. doi: 10.1007/978-3-540-77123-4_2. https://scholar.google.com/scholar_lookup?journal=Miner.+Adv.+Mater.+I&title=Natural+ion+exchange+in+microporous+minerals:+Different+aspects+and+implications&author=I.V.+Pekov&author=A.A.+Grigorieva&author=A.G.+Turchkova&author=E.V.+Lovskaya&publication_year=2008&pages=7-15&doi=10.1007/978-3-540-77123-4_2&

[7] Margeta K., Zabukovec N., Siljeg M., Farkas A. Natural Zeolites in Water Treatment—How Effective is Their Use. In: Elshorbagy W., Chowdhury R., editors. Water Treatment. Volume 5. IntechOpen; London, UK: 2013. pp. 81–112. https://scholar.google.com/scholar_lookup?title=Water+Treatment&author=K.+Margeta&author=N.+Zabukovec&author=M.+Siljeg&author=A.+Farkas&publication_year=2013&

[9] http://www.sciencepublishinggroup.com/journal/paperinfo?journalid=224&doi=10.11648/j.ajche.20190702.12

[10] https://link.springer.com/article/10.1007/s10653-018-0129-5


Reviews for Zeolite MED®

  1. Z400
    About the effect I can not much to report, but can be good drink.

    Posted on

    100%
  2. Z400
    Again at any time, handling and effect excellent.

    Posted on

    100%
  3. Z400
    All bestens.nehme a product and treating my open legs. My wife successfully treated her open mouth corners. Also suitable as an extension of toothpaste.

    Posted on

    100%
  4. Z700
    - good experience with this product price i.o.- fast delivery.

    Posted on

    100%
  5. Z700
    An inexpensive intestinal detoxification without apparent side effects.

    Posted on

    80%
  6. Z700
    Everything was great and the right size. Better yet violet glass.

    Posted on

    100%
  7. Z200
    Goods is excellent, really helps, and the accompanying letter was very helpful and informative.

    Posted on

    100%
  8. Z200
    I bought it on the recommendation for detoxification as it helps me, I can not yet sagen.nehme it only five days.

    Posted on

    100%
  9. Z200
    I bought the product because of heartburn. Pleasant taste. but I can not yet report a success. Since I do not yet have the means long.

    Posted on

    80%
  10. Z200V
    Dark glasses are optimized to protect the product and a good dosage.

    Posted on

    100%
  11. Z200V
    For a supplement recommended.

    Posted on

    100%
  12. Z200V
    I use the products in combination.

    Posted on

    100%
  13. Z700V
    Exact product I have sought and found.

    Posted on

    100%
  14. Z700V
    Fast delivery, great product.

    Posted on

    100%
  15. Z700V
    Super. everything sounds promising.

    Posted on

    100%
  16. Z900V
    I ordered violet glass, it must be stored better.

    Posted on

    100%
  17. Z900V
    It can not evaluate, unfortunately, there has been only three days in use.

    Posted on

    80%
  18. ZUF60
    All bestens.Ein spoon in the can would be a suggestion.

    Posted on

    100%
  19. ZUF60
    All the best, fast delivery.

    Posted on

    100%
  20. ZUF60
    Dissolves very well in water, can drink easily.

    Posted on

    100%
  21. ZK200
    As expected, there is a very good product.

    Posted on

    100%
  22. ZK200
    Class product, gladly again.

    Posted on

    100%
  23. ZK200
    Do I need to detoxify. Excellent product.

    Posted on

    100%
  24. ZK600
    But the product on.

    Posted on

    100%
  25. ZK600
    excellent for travel.

    Posted on

    100%
  26. ZK600
    Good Produkt.gerne again.

    Posted on

    100%
  27. ZK200V
    As always, all the best. Top goods and fast delivery.

    Posted on

    100%
  28. ZK200V
    Everything OK. Fast delivery.

    Posted on

    100%
  29. ITS200
    Take it for only a few days.

    Posted on

    100%
  30. Zeobent
    Ottimi prodotti e ottimi prezzi

    Posted on

    100%
  31. ZZC75
    A good product and Leistungsverhältnis.Ich recommend it gladly.

    Posted on

    100%
  32. ZZC75
    Application and taste good.

    Posted on

    100%
  33. HOMZZC75
    excited'm full. Not inexpensive, but economical. Gives me a pleasant feeling. Thanks.

    Posted on

    100%
  34. ZFP400
    All the best, very good product.

    Posted on

    100%
  35. ZFP400
    Chose the product because it has gotten good reviews, the price is OK I tested it yet.

    Posted on

    80%
  36. ZFP400
    Clean and loveley, I trust this product.

    Posted on

    100%
  37. ZHC100
    A Wonderful skin cream with super offer.

    Posted on

    100%
  38. THZH100
    Absorbed quickly, pleasant fragrance.

    Posted on

    100%
  39. THZH100
    Actually, I wanted to try this product because I was not at the moment vertrage.Zunächst my usual cosmetics I more than skeptical, but now I know that if the tube is empty, I immediately a new order werde.Für me clear 5 Stars.

    Posted on

    100%
Bestellung und Persönliche Beratung: +49 (0) 371 820 59 75